Die Kraft der Frequenzen

Musik löst Gänsehaut aus!

Ein Konzert Deines Lieblingskünstlers, eine grandios vertonte Filmszene, die unter die Haut geht, oder der Song, der Dich an Deine Kindheit erinnert – vermutlich hat jeder Mensch bereits einige Gänsehautmomente erleben dürfen, die durch Musik ausgelöst wurden. Die Wirkung von Musik auf den Menschen sollte demnach jedem bekannt sein. 

Doch woraus besteht eigentlich Musik? 
Letztendlich lässt sich jeder Klang und jedes Geräusch auf die kleinste Einheit der akustischen Schwingung herunterbrechen, welche sich durch unterschiedliche Frequenzen (gemessen in Hertz – kurz: Hz) ausdrückt.

In diesem Beitrag möchte ich Dir eine ganz spezielle Wirkungsweise von Frequenzen vorstellen, mit deren Hilfe Du Dein Gehirn gezielt stimulieren kannst. Durch unterschiedliche Frequenzen hast Du die Möglichkeit, beispielsweise tiefen Schlaf, Entspannung oder wahlweise auch Konzentration zu fördern. Im Folgenden möchte ich Dir binaurale Beats und isochrone Töne vorstellen.

Binaurale.. bitte was?!

Hier ein Hörbeispiel:

Überlagern sich zwei verschiedene Frequenzen, entsteht eine dritte, die sogenannte Schwebungsfrequenz. Sie bildet die Differenz der beiden ursprünglichen Frequenzen.

Bsp.: 440 Hz & 432 Hz erklingen gleichzeitig  –>  die Schwebungsfrequenz beträgt (440-432, also) 8 Hz!

Binaurales Hören meint das Hören mit beiden Ohren, was auch zur räumlichen Verortung einer Schallquelle notwendig ist. Bei binauralen Beats werden jeweils unterschiedliche Frequenzen in jedes Ohr geleitet, woraufhin die Differenz der beiden Frequenzen erst im Gehirn selbst gebildet wird. Es handelt sich also um eine akustische Täuschung. Die im Gehirn gebildete Schwebung wird deutlich subtiler wahrgenommen.

Hier ist ein weiteres Hörbeispiel, welches die selben Frequenzen verwendet. Nur sind diesmal die 440 Hz auf das linke und die 432 Hz auf das rechte Ohr geschaltet (Kopfhörer notwendig):

 

Nun zu den isochronen Tönen.

Diese basieren nicht auf einer akustischen Täuschung, weswegen die Nutzung von Kopfhörern nicht zwingend notwendig ist. Vielmehr werden hier gleich klingende Töne gleichmäßig aneinander gereiht. Es entsteht ein Puls. Bei isochronen Tönen ist die Pulsfrequenz die entscheidende.

Hier ein Beispiel (Kopfhörer nicht zwingend notwendig):

Gehirnwellen und Bewusstseinszustände

Wusstest Du schon, dass Deine unterschiedlichen Bewusstseinszustände mit Deiner Gehirnaktivität zusammenhängen?

Die Aktivität Deines Gehirns lässt sich mithilfe des Elektroenzephalogramms (EEG) bestimmen. Vereinfacht gesagt lassen sich die hierbei gemessenen Gehirnwellen in folgende Kategorien einordnen:

Beta-Wellen (14-26 Hz):
Wachzustand im Alltag, erhöhte Alarmbereitschaft (auch Stress), schnelle Reaktionsfähigkeit, gute Konzentrationsfähigkeit, Leben im Außen

Alpha-Wellen (8-13 Hz):
Entspannung, langsamere Atmung, Kreativität, evtl. leichte Müdigkeit, verstärkte Innenschau

Theta-Wellen (4-7 Hz):
Trance, Meditation, Schlaf, Träume, Zugang zum Unterbewusstsein, Fantasiebilder, Verstand weitestgehend abgeschaltet

Delta-Wellen (0,5-3 Hz):
Tiefschlaf, traumloser Schlaf, Regeneration, Förderung von Selbstheilung

Gamma-Wellen (27 Hz und höher):
sehr starke Konzentration, vernetztes Denken, Transzendenz, mystische Erfahrungen, Stärkung außersinnlicher Wahrnehmung

 

Brainwave Entrainment

Das Wissen um die Beeinflussung des Bewusstseins durch Klänge und Rhythmen ist bereits uralt. Das ist auch der Grund, warum viele Naturvölker und Schamanen Musik und Tanz, u.a. in Form von Klatschen, Trommeln oder Gesang, nutzen. Brainwave Entrainment ist also eine moderne Adaption einer lange bekannten Methode zur Stimulierung von Körper und Geist und stützt sich mitunter auf die Verwendung von binauralen Beats und isochronen Tönen, um die gewünschten Effekte zu erzielen. Die Gehirnwellen schwingen sich mit der Zeit auf die extern gehörte Frequenz ein und erzeugen auf diese Weise den gewünschten Bewusstseinszustand. Dieser Vorgang dauert in der Regel zwischen fünf und zehn Minuten. Gängig ist eine Anwendung von Frequenzen für 30 Minuten. An dieser Stelle sei auch angemerkt, dass es grundsätzlich sinnvoll ist, Frequenzen über einen längeren Zeitraum täglich zu hören, um die Bewusstseinszustände nachhaltig zu fördern und zu stärken.

Mithilfe von Brainwave Entrainment kannst Du also beeinflussen, in welchen Situationen Du beispielsweise gezielt entspannen möchtest und wann Du gerne richtig wach und konzentriert sein möchtest! 

Zudem gibt es Sessions, die gezielt die Aktivität beider Gehirnhälften synchronisieren. Dies ist in der heutigen Zeit besonders wertvoll, da gerade in der Schule hauptsächlich die (analytisch-rationale) linke Gehirnhälfte gefördert wird, während die (kreativ-intuitive) rechte Gehirnhälfte meist vernachlässigt wird. Somit besteht mithilfe von Brainwave Entrainment auch die Möglichkeit, die Aktivität des Gehirns besser auszugleichen und in ‚die eigene Mitte‘ zu kommen.

 

Meine Erfahrung und warum ich neowake nutze

Da ich mich der Musik schon mein ganzes Leben verbunden fühle, interessiere ich mich entsprechend auch für ihre Wirkung. Schon seit Jahren nutze ich Musik, um mich zu entspannen oder höre sie beim Lernen bzw. Arbeiten. Irgendwann bin ich über YouTube darauf gestoßen, dass es besondere Frequenzen gibt, mit denen beispielsweise Entspannung, Regeneration oder Konzentration gefördert werden soll. Diese Frequenzen sind meistens in Musik eingebettet, was das Anhören über eine längere Zeitspanne angenehmer macht.
Ich fand diese YouTube-Videos immer ganz angenehm, sie haben mich aber nicht aus den Socken gehauen. Ich bin mir auch nicht so ganz sicher, ob und wie sie gewirkt haben und was davon dem Placebo-Effekt zuzuschreiben ist.

Als ich neowake fand und mich für die kostenlose Probephase registrierte, fand ich eine große Auswahl an Sessions (Musiktracks mit eingebetteten Frequenzen), jede mit individueller Anleitung und besonderen Hinweisen zur Anwendung. Es gibt Sessions zur Anwendung in allen möglichen Lebensbereichen, beispielsweise zum Thema Selbstvertrauen, Ablegen von schlechten Gewohnheiten, Abnehmen, Linderung von Kopfschmerzen, die Erfahrung von halluzinogenen Zuständen und viele mehr. Diese große Auswahl hatte ich so erstmal nicht erwartet, mir ging es in erster Linie um die Förderung meiner Meditationspraktiken. Das riesige Angebot ist auch ein Punkt, der mich ab und zu etwas überfordert. Auch finde ich es etwas schade, dass es (noch) keine App für Smartphones gibt.

Nichtsdestotrotz war ich von Anfang an beeindruckt von der Effektivität der gebotenen Tracks. Noch nie hatte ich das Gefühl, so stark meine Bewusstseinszustände lenken zu können. Auch wenn ich mit manchen Sessions bisher nicht so viel anfangen konnte, gibt es doch genug andere, die mich überzeugt haben! Auch durfte ich neben binauralen Beats und isochronen Tönen noch weitere Methoden der Stimulierung kennenlernen, die ich so noch nicht kannte. So war mir beispielsweise auch bisher nicht bewusst gewesen, dass es möglich ist, die chemische Zusammensetzung von bewusstseinsverändernden Substanzen wie THC oder LSD mithilfe von Frequenzen nachzubilden und somit potenziell die Wirkung im Bewusstsein zu erzeugen.

Besonders begeistert haben mich persönlich die Sessions zur Erinnerung an verdrängte Erlebnisse und die Schlaf-Sessions! 

Meine 'Ausrüstung' für die Sessions

Noch ein paar wichtige Hinweise!

Ich habe die Erfahrung gemacht, dass mein Bedarf an Flüssigkeit drastisch gestiegen ist, nachdem ich begonnen habe, täglich Frequenzen zu hören (1-2 Liter Wasser mehr pro Tag). Ich vermute mal, dass das Gehirn mit zunehmender Aktivität einen höheren Verbrauch hat.
 

Meines Erachtens nach ist es wichtig, die Beschreibungen und Hinweise zu lesen, da es auch Sessions gibt, die beispielsweise nicht unmittelbar vor dem Schlafengehen gehört werden sollten.

Die Sessions wirken meiner Erfahrung nach am besten in einer ruhigen und ungestörten Umgebung, damit eine effektive Ausrichtung des Bewusstseins möglich ist. Bei den meisten Sessions ist es sinnvoll, die äußeren Sinnesreize zu minimieren, daher ziehe ich mich in der Regel in einen dunklen Raum zurück und trage zusätzlich eine Schlafmaske.

Brainwave Entrainment ist in meinen Augen ein kraftvolles Werkzeug, doch es ist eben auch ’nur‘ ein Werkzeug. Der Fokus liegt demnach stets auf der inneren Ausrichtung bzw. Einstellung. Wer es nutzen möchte, sollte sich bestenfalls über die eigene Intention im Klaren sein!

Haftungsausschluss

Der obige Artikel dient lediglich zu Informationszwecken und spiegelt die eigene Meinung, Recherche und individuelle Erfahrung des Autors wider. Die dargestellten Informationen können fehlerhaft sein. An dieser Stelle wird ausdrücklich erwähnt, dass die oben genannten Informationen weder als medizinischer oder therapeutischer Rat, noch als Handlungsanweisungen zu verstehen sind und der Leser stets in Eigenverantwortung handelt. Der Artikel enthält darüber hinaus unbezahlte Werbung und / oder Affiliate-Links, welche als finanzielle Einnahmequellen für den Autor fungieren.